Über mich

Folker_20210803

Ich bin Dr. med. Folker Meißner, Jahrgang 1954, Vater zweier erwachsener Töchter, Opa einer Enkelin und zweier Enkel, in zweiter Ehe sehr glücklich verheiratet, gebürtiger Oberfranke, seit über 35 Jahren im Bergbereich von Königswinter (Rhein; Siebengebirge) ansässig, Autor zweier Bücher zum Thema »Selbstheilung« und Präsident der Deutschen Akademie für Energiemedizin und Bioenergetik e.V. (DAEMBE).

Als ich im November 1979 die Approbation als Arzt erhielt und im Mai 1980 auch die Doktorwürde verliehen bekam, ahnte ich noch nicht, welch wechselvolles Leben auf mich warten würde - beruflich wie privat.

Ich werde immer wieder gebeten, meinen Werdegang vom klassischen Schulmediziner zum Experten für Ganzheits- und Integrative Medizin zu beschreiben und die wesentlichen Aspekte zu nennen, die mein Interesse an der Energie- und Informationsmedizin geweckt haben. Aus diesem Grund darf ich auch hier ein bisschen "aus dem Nähkästchen plaudern" und lehne mich dabei an die Formulierungen an, wie ich sie in meinem Buch »Mit Absicht gesund - Impulse zur Selbstheilung« gewählt habe.

Was also hat mich geritten, dass ich bereits sehr früh als „normaler“ Arzt zu einer bislang noch so ungewöhnlichen Art der Medizin, nämlich der HOLAR-Medizin® gekommen bin und wie ich sie in der Praxis umsetze?

Es begann damit, dass ich Ende der Siebzigerjahre eine Kollegin in der Anästhesieabteilung beobachten konnte, die von einem mehrwöchigen Studienaufenthalt in China zurückkam. Sie steckte ihren Patienten vor und während der Narkose Nadeln in die Ohren, woraufhin diese Patienten nach der Narkose viel schneller wach wurden, weniger Übelkeit und Brechreiz verspürten und sich insgesamt zügiger erholten. Das wollte ich auch können. Wie es aber so ist, dauerte es noch ganze fünf Jahre, bis die Akupunktur in meine medizinische Arbeit Eingang fand. Ich war nach dem ersten Kurs sofort Feuer und Flamme und nach zehn Jahren war ich dann selbst Dozent an der Deutschen Akademie für Akupunktur und durfte andere Kollegen ausbilden. Auch heute noch schule ich viele ärztliche Kollegen, Heilpraktiker und Therapeuten der unterschiedlichsten Behandlungsrichtungen im In- und Ausland in verschiedenen Disziplinen ganzheitlicher Medizin.

Mein Interesse beschränkte sich bereits damals nicht nur auf Akupunktur, sondern im Laufe der Zeit kamen Homöopathie, Neurolinguistische Programmierung (NLP), Emotional Freedom Techniques (EFT), Matrix Reimprinting, Reconnective Healing®, Trauma Buster Technique (TBT), diverse Varianten des Medical Coaching und andere Formen des alternativen Behandelns und Heilens dazu. Jedes dieser Verfahren hat seine Vorzüge, aber erst die Kombination brachte für mich den Durchbruch. Die Essenzen all dieser Verfahren und viele Erkenntnisse aus eigenen Methoden habe ich beginnend 2005 unter dem Begriff HOLAR-Medizin® zusammengefasst. Mittlerweile gehört auch das Geistige Heilen in Form von Aurachirurgie und Absent Healing dazu.

Viele Menschen sind damit zufrieden, jeden Tag Medikamente einzunehmen und damit weitgehend von ihren Symptomen befreit zu sein. Doch wäre es nicht viel besser (und langfristig auch kostengünstiger), wenn diese Menschen geheilt würden, d. h. auf jegliche Medikamente verzichten könnten? Wäre es nicht ein wahrer Fortschritt, wenn wir uns nicht länger auf die Krankheiten und die darauf gemünzten chemischen Präparate fokussierten, sondern Raum für Gesundheit und Heilung schaffen würden?

Ich gehöre zu den Optimisten, die der Heilung den Vorzug geben. Und das ist auch der eigentliche Grund, der mich immer wieder aufs Neue an der Energie- und Informationsmedizin, insbesondere in Form der "Sprechenden Medizin" festhalten lässt. Dadurch bekommen auch chronisch kranke Menschen eine Chance auf Linderung und Heilung eingeräumt und nicht nur – wie in der biochemischen Medizin – auf eine fortlaufende Therapie ohne Aussicht auf nachhaltigen Erfolg.

Ich bin fest davon überzeugt, dass die naturverbundene, auf Heilung ausgerichtete Energie und Information nutzende Medizin die Medizin der Zukunft ist. In diesem Sinne möchte ich gerne einen Beitrag zu dieser Entwicklung leisten.